Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung

Für die Bewertung eines Grundstücks, bebaut oder unbebaut, gibt es verschiedene Anlässe. Das Gutachten eines Sachverständigen verschafft allen Beteiligten hierbei die notwendige Klarheit über den tatsächlichen Marktwert einer Immobilie. Als Architekt und zertifizierter Sachverständiger bewerte ich Immobilien kompetent, unabhängig und zuverlässig.

Leistungen

  • Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB
  • Marktwerteinschätzungen (sog. "Kurzgutachten")

Bewertungsobjekte

  • Unbebaute Grundstücke
  • Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser
  • Eigentumswohnungen
  • Wohn- und Geschäftshäuser
  • Gewerbeimmobilien
  • Rechte und Belastungen

Bewertungsanlässe

  • Kauf oder Verkauf
  • Vermögensfeststellung
  • Erbschaftsangelegenheiten
  • Steuerliche Zwecke
  • Ehescheidungen
  • Vermögensauseinandersetzungen
  • Vormundschafts-/Betreuungsangelegenheiten
  • Entschädigung bei Enteignung
  • Grundstückstausch
  • Renditeprognosen
Immobilienbewertung1

Verfahrensablauf einer Wertermittlung

  • Erster telefonischer Kontakt zur Klärung aller Eckdaten für die Wertermittlung und evtl. bereits die Festlegung eines Termins für die Ortsbesichtigung
  • Übersendung des Vertrags inkl. Anlagen zur Sichtung und Unterschrift an den Auftraggeber (Übergabe an den Sachverständigen bei der Ortsbesichtigung)
  • Übersendung der vorhandenen Unterlagen an den Sachverständigen möglichst vor der Ortsbesichtigung (ansonsten Übergabe bei der Ortsbesichtigung)
  • Ortsbesichtigung mit Fotodokumentation1 des gesamten Grundstücks und aller Gebäude/Räume und ggf. Schadensaufnahme2
  • Einholung der noch nicht vorhandenen notwendigen Unterlagen und Auskünfte
  • Ausarbeitung der Wertermittlung (Verkehrswertgutachten oder Marktwerteinschätzung)
  • Übersendung der Wertermittlung sowie aller Unterlagen inkl. Rechnung an den Auftraggeber

1 Fotodokumentation: Nach Erfordernis, bei Marktwerteinschätzungen minimierter Umfang
2 Schadensaufnahme: Grundsätzlich zerstörungsfreie Inaugenscheinnahme ohne Bauteilöffnung

Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB

Der Verkehrswert/Marktwert stellt nach Definition im Baugesetzbuch einen objektivierten Preis dar, der am wahrscheinlichsten am Markt zu erzielen wäre:

"Der Verkehrswert (Marktwert) wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstands der Wertermittlung ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre." (§ 194 BauGB)

Wenn Sie einen Verkehrswert für Gerichte, Ämter und andere Behörden nachweisen müssen, ist in der Regel ein vollwertiges Verkehrswertgutachten erforderlich. Aber auch, wenn es Auseinandersetzungen über den Verkehrswert zwischen mehreren Parteien gibt oder Sie eine Immobilie nicht kennen und über alle wertrelevanten Eigenschaften ausreichend informiert werden wollen, ist das Verkehrswertgutachten die richtige Wahl.

Umfang ca. 40 bis 60 Seiten.

Marktwerteinschätzung (sog. "Kurzgutachten")

Die richtige Wahl, wenn Sie lediglich eine Einschätzung über den Marktwert einer Immobilie benötigen und mit den wertrelevanten Eigenschaften des Objekts hinreichend vertraut sind, wie z.B. für eine reine Vermögensfeststellung durch den Eigentümer. In solchen Fällen kann zur Kosteneinsparung auf ein umfangreiches Verkehrswertgutachten verzichtet werden, denn bei Verkehrswertgutachten sind bestimmte Unterlagen und Auskünfte immer einzuholen und auszuwerten sowie Ansätze ausführlich zu erläutern. Bei einer Marktwerteinschätzung sind diese in der Regel auf ein Minimum beschränkt, der Umfang kann somit deutlich reduziert werden.

Umfang ca. 10 bis 20 Seiten.

Notwendige Unterlagen

Für die Beschaffung der notwendigen Unterlagen ist zunächst der Auftraggeber zuständig. Nicht vorhandene Unterlagen und Auskünfte können aber auch durch das Sachverständigenbüro beschafft werden.

Folgende Unterlagen werden für eine Wertermittlung benötigt:
Bezeichnung Wo erhältlich?
Grundbuchauszug, nicht älter als drei Monate Grundbuchamt (Amtsgericht)
Auszug aus dem Liegenschaftskataster Kataster- und Vermessungsamt
Auszug aus dem Liegenschaftsbuch Kataster- und Vermessungsamt
Auskunft über Bodenordnungs-, Sanierungs- und Entwicklungsverfahren Stadtplanungsamt
Auskunft zum Bau- und Planungsrecht Stadtplanungsamt
Baugenehmigung und Schlussabnahmeschein Bauordnungsamt (Bauakte)
Bauzeichnungen (Grundrisse, Schnitte, Ansichten, Lageplan) Bauordnungsamt (Bauakte)
Baubeschreibung Bauordnungsamt (Bauakte)
Berechnung der Wohn- und Nutzfläche Bauordnungsamt (Bauakte)
Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis Bauordnungsamt
Auskunft aus dem Altlastenkataster Umweltamt
Auskunft aus der Denkmalliste Denkmalamt
Aktuelle Bescheinigung über abgabenrechtlichen Zustand Kreis-, Stadtverwaltung
Aufstellung über Instandsetzungen und Modernisierungen Eigentümer
Energieausweis Eigentümer
Zusätzlich bei vermieteten Objekten:
Miet-/Pachtverträge oder Mieterliste, Mietzusammenstellung Eigentümer, Verwalter
Zusätzlich bei Wohnungs- und Teileigentum:
Teilungserklärung und Aufteilungsplan Eigentümer, Grundbuchamt
Protokolle der letzten drei Eigentümerversammlungen Eigentümer, Verwalter
Auskunft über die Höhe der gemeinschaftlichen Instandhaltungsrücklage Eigentümer, Verwalter
Zusätzlich bei Erbbaurechten:
Erbbaurechtsvertrag inklusive Nachträge Eigentümer, Grundbuchamt
Aktueller Erbbauzins Eigentümer, Erbbauberechtigter

Je nach Art des Bewertungsobjektes bzw. der Auftragsgestaltung können weitere Unterlagen erforderlich werden.

Für Marktwerteinschätzungen (sog. "Kurzgutachten") sind in der Regel weniger Unterlagen erforderlich.

Honorare für Wertermittlungen

Das Honorar richtet sich nach der Art der Wertermittlung sowie dem erforderlichen bzw. beauftragten Leistungsumfang. Die Vergütung kann nach meinen Honorarrichtwerten, als Zeithonorar oder pauschaliert erfolgen. Ich erstelle Ihnen gerne ein Angebot für Ihre individuelle Bewertungsaufgabe.